1_Ansicht_Christian_Medical_Center

Geschichte des Christian Medical Center

Da die medizinische Versorgung im städtischen Klinikum Mukachevo insuffizient und die wirtschaftliche Situation des 1300-Betten-Krankenhauses darüber hinaus desolat ist, war die ambulante Basisversorgung der Bevölkerung von Seiten des Staates nicht nur nach unseren Vorstellungen sehr unzureichend.

Daher bemühten sich die beiden jungen Chefärzte des Städtischen Krankenhauses in Mukachevo, Dr. Laszlo Vacko und Dr. Pal Oroszi, unterstützt durch weitere Ärzte der Gemeinde, bereits ab 1997, wenigstens eine ambulante Minimalversorgung für die Bevölkerung aufzubauen. Nach ihrem Dienst im Krankenhaus hielten sie, sich abwechselnd, in einem provisorisch eingerichteten Raum des Gemeindehauses Sprechstunden ab. Sie behandelten Hilfesuchende, unabhängig davon, ob sie Gemeindeglieder waren oder nicht.

Der Plan, aus der kleinen Ambulanz ein Medical Center zu machen, reifte schnell und konnte durch unter anderem die Hanauer Hilfe verwirklicht werden. Von 1996 bis 2001 wurden medizinische Hilfsgüter im Wert von insgesamt rund 3,5 Millionen DM nach Mukachevo gebracht. Es handelte sich dabei zum überwiegenden Teil um Sachspenden von Ärzten, Krankenhäusern und Firmen.

Ein eigenständiges Spendenkonto für die Medizinhilfe existiert seit 1996. Sämtliche Ausgaben sind immer ausschließlich durch dieses Konto finanziert worden.