2011 Abbau Herzkatheter in Frankfurt

Kurz vor Weihnachten 2010 erreichte Dr. Martina Scheufler ein Anruf des Kardiologen Dr. W. A. Fach aus dem Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) in Frankfurt. Die Frage, ob die Medizinhilfe Karpato-Ukraine einen Siemens-Herzkatheter für Mukachevo benötigen könnte, kam einem verfrühten Weihnachtsgeschenk gleich. Doch da aufgrund lokaler Bestimmungen ein solches Gerät nicht in Mukachevo betrieben werden durfte, entschloss man sich kurzerhand, den Linksherzkatheterplatz dem Herzzentrum der Universitätsklinik Ushgorod zu spenden, das rund 50 Kilometer von Mukachevo entfernt liegt.

Dort gab es nur ein einziges Gerät, das weitgehend nicht funktionsfähig war, sodass sich die Klinik-Ärzte sehr über die Spende freuten und ihre Ankunft kaum erwarten konnte. Bei Gesprächen und einer Klinikbesichtigung 2011 wurde versucht, den Ablauf gemeinsam detailliert zu planen.

Die Vorarbeiten für den Abbau und Transport der genauso großen wie sensiblen Anlage waren komplex. Insgesamt waren rund 70 Menschen in verschiedenen Aufgaben mit dem Abbau des Katheterplatzes beschäftigt. Der Cheftechniker der Universitätsklinik Ushgorod kam mit zwei Chefärzten einen Tag vor dem Abbau in Hanau an, um den Abbau in Frankfurt ganz genau zu beobachten und aktiv mitzuhelfen – schließlich wollten die Ukrainer das Gerät später selbst wieder aufbauen.

Mit großem Elan der zahlreichen Helfer wurden die große Anlage – bestehend aus drei Räumen samt Klimagerät – und die errechneten knapp 100 Kilometer Kabel vorsichtig abgebaut, verpackt und verladen und ihrem neuen Bestimmungsort zugeführt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist der Herzkatheter seit dem Jahr 2013 in Betrieb. Es wurden laut Aussagen des Chefarztes bereits 3000 Herzkatheter Untersuchungen erfolgreich durchgeführt.